Wie kann ich beim Blackjack immer gewinnen?

Black Jack gagne ganar gewinnen

Die Frage „Wie kann ich beim BLACKJACK IMMER GEWINNEN?“ hören wir oft!

Die Antwort darauf ist ernüchternd: Gar nicht!

Auch die besten Fußball-Mannschaften oder Tennisspieler gewinnen nicht immer.

Beim Blackjack hängt das Gewinnen hauptsächlich vom Glück ab.

Die Casinos haben die Black Jack Regeln absichtlich so festgelegt, dass das Casino auf lange Sicht beim Blackjack immer gewinnen wird.

Der Hausvorteil des Casinos beträgt, wenn du nach der optimalen Black Jack Strategie Tabelle spielst, gerade mal 0,5 %.

Das ist wesentlich besser als bei anderen Casinospielen wie Roulette oder Slots.

Dennoch ist es nicht möglich immer zu gewinnen.

Mit dem Kartenzählen beim Blackjack immer gewinnen

In Filmen, TV-Serien und Büchern wird Black Jack oft so dargestellt, dass des den Eindruck vermittelt, dass sehr intelligente Menschen (oder Autisten wie im Film ‚Rain Man‘) beim Black Jack immer gewinnen. Das ist aber falsch. In diesen bekannten Szenen werden nur Ausschnitte gezeigt, die zudem sehr übertrieben sind.

In der Realität kommen Glückssträhnen natürlich ebenso vor wie Pechsträhnen.

Jemand kann mit Glück mal 10 oder vielleicht sogar 20 Hände in Folge gewinnen. Aber spätestens dann wird er wieder verlieren. Denn selbst, wenn man 100% die richtige Entscheidung trifft, ist man auf gute Karten angewiesen. Da aber nicht immer gute Karten kommen, kann man beim Blackjack auch nicht immer gewinnen.

Mit dem Kartenzählen hat man aber eine gute Möglichkeit gefunden um zu erkennen, wann die Gewinnchancen erhöht sind.

Wenn zum Beispiel viele niedrige Karten ausgeteilt wurden, steigt die Wahrscheinlichkeit darauf, dass hohe Karten kommen.

Mit hohen Karten erreicht man auch hohe Kartenwerte wie 20 oder sogar einen direkten Black Jack.

Und mit diesen Werten gewinnt man zu höherer Wahrscheinlichkeit

Der Vorteil für den Spieler ist aber in diesem Fall nur, dass du als Spieler bei einem Black Jack ein Payout von 3:2 hast, während der Dealer nur 1:1 gewinnt.

Das bedeutet: Wenn du mit einem Black Jack gewinnst bekommst du bei 10 Euro Einsatz 25 Euro zurück. Der Dealer verliert also 15 Euro.

Wenn der Dealer einen Black Jack hat gewinnt er allerdings nur deinen Einsatz von 10 Euro.

Das ist der Unterschied, warum der Spieler einen Vorteil mit Hilfe des Kartenzählens haben kann, wenn er erkennt, dass die Wahrscheinlichkeit auf einen Black Jack erhöht ist. In diesen Fällen setzen Black Jack Profis dann mehr Geld als in anderen Runden.

Allgemein ist die Gewinnwahrscheinlichkeit aber nicht höher, wenn man Kartenzählen kann. Man erkennt nur vorteilhafte Situationen besser.

Egal, wie gut man beim Blackjack ist, man wird immer nur rund 45 % aller Hände gewinnen.

Die restlichen 55% werden durch Unentschieden oder Niederlagen aufgeteilt.

Die Kunst des Kartenzählens ist es, dass man in den 45% der Gewinner-Hände mehr Einsatz bringt um die Verluste aus der Mehrheit der Hände auszugleichen oder sogar zu übertrumpfen.

Es geht also nicht darum wie man beim Blackjack immer gewinnen kann, sondern darum überhaupt mehr zu gewinnen als zu verlieren!

Wie viel kann man beim Blackjack gewinnen?

Und hier muss ich besonders diejenigen warnen, die denken, dass sie gegen Wahrscheinlichkeiten und Fakten immun sind!

Ausnahmen bestätigen die Regel.

Man muss immer einen längeren Zeitraum betrachten. Auf 100 Hände kann jeder mal mehr gewinnen. Auf 1000 Hände wird das ganze schon eher ein realistisches Bild abgeben. Und je mehr Hände man noch spielt, desto eher nähert sich der Verlust der 1%-Grenze an.

Wer aber Kartenzählen kann sorgt dafür, dass aus dem 1%-Verlust langfrist ein Gewinn von 1% wird.

Angenommen du setzt standardmäßig 10 Euro und kannst Kartenzählen.

Dann wirst du deinen Einsatz im Laufe eines Abends zwischen den 10 Euro und einem Maximal-Einsatz von 80 bis 120 Euro variieren.

Sagen wir der Durchschnittseinsatz beträgt dann 20 Euro.

In einer Stunde spielt man rund 50 Hände und wir sind 4 Stunden im Casino.

Also haben wir insgesamt 200 Hände a 20 Euro gespielt und demnach insgesamt 4000 Euro gesetzt.

Als guter Spieler hätte man sich an die Basic Strategy gehalten und im Schnitt 40 Euro verloren. Durch die sogenannte Varianz (Abweichung) ist auch ein höherer Verlust möglich, ebenso wie ein Gewinn. Aber diese 40 Euro sind der Durchschnitt aller Blackjack-Spieler, die jemals dieses Spiel spielen werden.

Wenn du jetzt ein schlechter Spieler bist, der sich nur auf sein Bauchgefühl verlässt oder nicht alle Entscheidungen mathematisch überlegt nach der Basisstrategie trifft, wirst du statt 1% Nachteil sogar 3 – 5% im Nachteil sein. Das bedeutet dein Verlust kann bis zu fünf Mal höher sein!

Ich sehe das immer wieder im Casino, wenn offensichtliche Zocker und Amateure an den Tisch kommen. Die setzen erstens zuviel pro Runde und treffen dann sehr viele falsche Entscheidungen. Meistens sind sie sehr schnell wieder weg, während ein guter Spieler auch mal ein paar Stunden am gleichen Tisch sitzen kann ohne Bankrott zu gehen.

Wenn du Kartenzählen kannst wirst du auch nicht beim Blackjack immer gewinnen, aber du wirst wesentlich mehr gewinnen als jemand, der nach eigenem Ermessen entscheidet oder sich an die Basic Strategy hält.

Mit dem Kartenzählen hast du 1-2% Vorteil je nach Können und den angebotenen Regeln im Casino. Das heißt in unserem Beispiel, dass du zwischen 40 und 80 Euro im Schnitt gewinnen wirst. Eventuell kann man sogar noch mehr gewinnen, aber bei einer negativen Varianz auch weniger oder sogar Verlust machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.