Blackjack Strategie: Was macht man mit 12 vs 4?

Sie spielen in einem Vier-Deck-Spiel und erhalten eine 3 und eine 9 für eine Zwei-Karten-Summe von 12, während der Dealer eine Upcard von 4 umdreht. Welche Option wählen Sie?

Das mag einladend aussehen, denn wenn man 12 hat, gibt es nur einen Kartenwert, auf den man busten kann, nämlich eine Zehnerkarte (die Zehner und alle Bildkarten umfasst).

Playamo Casino Banner

Mit 12 vs 4 stehenbleiben

Wenn der Dealer eine Upcard von 4 hat, besteht eine Bust-Chance von 40%. Im Umkehrschluss: Mann wird in 60% der Zeit ein Verlierer sein. Wenn Sie in dieser Situation mit 12 immer noch eine dritte Karte nehmen, gewinnen Sie etwas weniger und verlieren ca. 58% Ihrer Hände (Pushes zählen für die Differenz).

Das ist eine sehr knappe Entscheidung. Tatsächlich ist es fast genauso vorteilhaft (wenn das überhaupt das richtige Wort ist) eine Karte zu nehmen, wie stehen zu bleiben.

Es gibt nur einen sehr geringen Vorteil, hier mit 12 gegen ein 4 des Dealer stehen zu bleiben – etwa ein halbes Prozent, um genau zu sein.

Und Sie werden herausfinden, wenn Sie jemals in die Kartenzählung einsteigen, dass wenn Sie einen eher niedrigen negativen Count haben (d.h. ein höheres Verhältnis als üblich von Karten mit niedrigem Wert zu Karten mit hohem Wert, die noch gespielt werden müssen), wird man mit 12 gegen eine 4 noch eine Karte nehmen

 

de_ATDeutsch (Österreich)