Glücksspiel vs. Gesundheit: Das sind die gefährlichsten Casinospiele!

Glücksspiel vs Gesundheit - gefährliche Casinospiele

Übergewicht ist ein zunehmendes Problem. Bewegung ist ein wichtiger Gesundheitsfaktor, der bei Spielern oft fehlt, da diese oft stundenlang am Automaten oder Spieltisch sitzen.

Deswegen untersuchten wir den Zusammenhang zwischen körperlicher Fitness und weiteren Faktoren der Lebensqualität von Casino-Spielern verschiedener Disziplinen wie Poker, Black Jack, Baccarat, Automaten und Roulette.

Playamo Casino Banner

Insgesamt wurden Ergebnisse von mehr als 2000 Britischen Casino-Spielern ausgewertet und kamen zu folgenden Schlussfolgerungen:

  1. Automaten-Spieler sind die ungesündesten Spieler und sind mit einem Body-Mass-Index von 31 im Schnitt leicht übergewichtig. 24% davon sind Raucher. Außerdem wird bei den Automaten-Spielern der meiste Alkohol konsumiert und das vor allem von weiblichen Spielern.
  2. Video-Poker-Spieler haben im Durchschnitt den zweithöchsten BMI der Studie mit 30
  3. Roulette, Blackjack and Würfel-Zocker bewegen sich im Normalgewicht eines BMIs von 27.
  4. Poker-Spieler und Baccarat-Spieler haben mit 25 den zweitniedrigsten BMI. Außerdem hat Poker mit einem Durchschnittsalter von 38 Jahren die jüngsten Studienteilnehmer. Dennoch trinken Poker-Spieler nach den Automatenspielern am meisten Alkohol.
  5. Am gesündesten scheint Pai Gow Poker zu sein, denn Pai-Gow-Poker-Spieler hatten nur einen Durchschnitt-BMI von 23.
  6. Der Durchschnitt aller Teilnehmer war 43 Jahre und hat einen BMI von 27. 58% waren Männlich, 42% weiblich.

Automaten

Das als „Slots“ zusammengefasste Automaten-Spiel war das beliebteste Spiel in der Umfrage und wurde von 51% der Casino-Spieler betrieben. Der BMI-Durchschnitt der Automaten-Spieler beträgt 31 und ist damit der höchste Wert dieser Studie.

Video Poker

Nach den Automaten-Spielern hatten Video Poker Spieler den zweithöchsten BMI mit einem Durchschnitt von 30. Somit sind sowohl Automaten-Spieler als auch Video-Poker-Spieler einem höheren Krankheitsrisiko ausgesetzt und haben eine geringere Lebenserwartung.

Poker

Interessanterweise ist Poker das zweit beliebteste Casino-Spiel hat aber zusammen mit Baccart den zweit geringsten Durchschnitts-BMI mit 25. Ein BMI zwischen 19 und 25 wird allgemein als gesund angesehen. Somit sind Poker-Spieler sogar unter dem landesweiten Durchschnitt von 27 BMI-Punkten.

Pai Gow

Am gesündesten sind laut der Studie Pai-Gow-Spieler. Diese haben einen durchschnittlichen Body-Mass-Index von 23. Pai Gow kommt ursprünglich aus China und wurde erst in den 1980er Jahren auch im Westen bekannt. Das Spiel ist noch besonders weit verbreitet, aber erfreut sich unter asiatisch Stämmigen Spielern großer Beliebtheit. Asiaten neigen allgemein weniger zu Übergewicht, was auch ein Grund für, dass gute Abschneiden der Pai Gow-Spieler im BMI-Ranking sein kann. Außerdem fanden sich nur sehr wenige Spieler, die Pai-Gow als ihr Lieblingsspiel angaben, weswegen die Resultate nicht besonders repräsentativ sind.

Baccarat

Die Ergebnisse für Baccarat-Spieler sind ähnlich wie beim Poker und Pai Gow. Der BMI von Baccarat-Spielern war mit 25 ebenfalls unter dem nationalen Durchschnitt. Baccarat ist wie Pai Gow ebenfalls beliebt bei Asiaten, welche allgemein einen niedrigeren BMI haben.

Andere Casino Spiele

Die Durchschnitts-BMIs für andere Casino-Spieler waren alle über dem nationalen britischen Durchschnitt.

Der gesamte BMI-Durchschnitt aller untersuchten Spieler war 27,2 und spiegelt den nationalen Durchschnitt Großbritanniens wieder. Das heißt, dass Casino-Spieler auch nicht ungesünder oder gesünder leben als der Otto-Normal-Verbraucher, der niemals einen Fuß in ein Casino setzen würde.

Casino SpielBeliebtestes Spiel beiBMI-Schnitt
Automaten51.3%31
Video Poker10.4%30
Blackjack9.1%28.5
Roulette10.0%28
Würfel0.7%27.5
andere0.4%26.5
Poker14.7%25
Baccarat2.8%25
Pai Gow0.6%23

Die Tabelle zeigt die Beliebtheit des Spiels und den Durchschnitts-BMI der Spieler

Alkohol-Konsum im Casino

Wenn man die Antworten der Studienteilnehmer bezüglich ihres Alkoholkonsums betrachtet, fällt auf, dass Automaten-, Poker- und Baccarat-Spieler mehr als das wöchentlich empfohlene Maximum an Alkohol konsumieren. Mehr als 20% der Spieler dieser Spiele trinken demnach zuviel Alkohol. Insgesamt übertreffen 44% aller Spieler und 31% aller Spielerinnen den Maximalwert. Allerdings basieren diese Wert auf den Aussagen der Betroffenen, die im Regelfall dazu tendieren zu untertreiben. Der wahre Wert dürfte also sogar noch höher liegen.

Im Zusammenhang mit den BMI-Werten fällt auf, dass Pokerspieler einen aktiveren Lebensstil betreiben um trotz des erhöhten Alkoholkonsum ihren BMI-Wert zu senken, während bei den Automatenspielern Übergewicht und Alkohol-Konsum Hand in Hand gehen.

Der durchschnittliche Pokerspieler ist 28 Jahre alt. 60% der Pokerspieler haben auf einer Universität studiert.

Außerdem kann man einen Zusammenhang zwischen Alter und BMI-Werten erkennen. Der durchschnittliche BMI-Wert steigt mit dem Alter der Spieler.

Geschlechts-Unterschiede

Automatenspieler haben den höchsten Prozentsatz an regelmäßigen Alkohol-Konsumenten. Unter allen weiblichen Automatenspielern trinken mehr als ein Viertel mehr als den empfohlenen Maximalwert an Alkohol. Bei den männlichen Slots-Spielern sind es rund ein Fünftel.

Auch beim Videopoker gibt es mehr Alkohol-Konsumierende Frauen als Männer. Während ca. 20% der  Video-Poker-Spielerinnen zu viel Alkohol trinken, sind es bei den männlichen Video-Poker-Spielern nur 10%.

Das zeigt, das Casinospiel, die vorzugsweise von Frauen gespielt werden wie Automaten oder Videopoker einen höheren Level an Alkohol-Konsum aufweisen. Gleichzeitig führt dieser erhöhte Alkohol-Genuss höchstwahrscheinlich auch zu höheren BMI-Werten dieser Gruppe.

Rauchen

Casino-Spieler rauchen im Durchschnitt 4% mehr als der britische Durchschnitt von 20%.

Die meisten Raucher spielen Pai Gow: 46%. Dann folgen die Baccarat-Spieler mit 25% und die Automatenspieler mit 24%. Würfelspieler bewegen sich im landesweiten Durchschnitt. Pokerspieler leicht darunter.

Ergebnisse zur körperlichen Betätigung

Spielautomaten- und Videopokerspieler erreichten von allen Casinospielern am wenigsten die empfohlenen Werte für körperliche Aktivität. Nur 27 % der Automatenspieler und 28 % der Videopokerspieler gaben an, dass sie die empfohlenen 150 Minuten (2 Stunden und 30 Minuten) an körperlicher Aktivität [19] pro Woche erreichen. Pokerspieler waren in unserer Umfrage die körperlich aktivsten, mit einem signifikanten Anteil von 58 %, der die empfohlenen Werte erreichte.

Nach Spielautomaten und Video-Poker waren Würfel- und Baccarat-Spieler am wenigsten körperlich aktiv, mit nur 33 % bzw. 34 %, die 150 Minuten pro Woche körperlich aktiv waren. Laut der British Heart Foundation liegt der nationale Durchschnitt für die Erfüllung der Anforderungen an körperliche Aktivität bei 34 % [20], so dass Spieler von Spielautomaten, Videopoker, Würfeln und Bakkarat sich alle weniger bewegen als der Durchschnitt.

Casumo Casino Banner

Wenig oder keine Bewegung trägt dazu bei, einen überdurchschnittlichen BMI zu haben, wie er bei den Slots- und Videopoker-Teilnehmern gefunden wurde. Wir können daher mit Sicherheit schlussfolgern, dass der Bewegungsmangel der Slot- und Videopokerspieler ein weiterer Faktor ist, der zu dem hohen BMI dieser beiden Gruppen beiträgt.

Prozentsatz der Befragten, die die empfohlenen Richtlinien für körperliche Aktivität erfüllen, kategorisiert nach Casino-Spielpräferenz

Wie beim Alkoholkonsum gibt es auch bei Selbstauskünften häufig Verzerrungen. Menschen neigen dazu, die Menge an körperlicher Aktivität, die sie ausüben, zu überschätzen [21], so dass man davon ausgehen kann, dass der tatsächliche Prozentsatz der Personen, die die Richtlinien für körperliche Aktivität erfüllen, sogar noch niedriger ist als angegeben.

Ungeachtet dessen übertrafen Poker-, Roulette-, Black Jack- und Pai Gow-Spieler alle den nationalen Durchschnitt für körperliche Aktivitätsanforderungen.

Warum sollte das so sein, dass mehr Pokerspieler die Anforderungen an die körperliche Aktivität erfüllen? Nun, angenommen, die Pokerspieler haben uns nicht geblufft und wirklich so viel trainiert, wie sie behauptet haben, dann wissen wir, dass Pokerspieler tatsächlich auf die Auswirkungen eines sitzenden Lebensstils auf ihr geistiges und körperliches Wohlbefinden bedacht sind [22].

Da längere Turniere und längere Sessions an den Online- und Live-Tischen nötig sind, um einen Gewinn zu erzielen, ist Poker ein mentales und körperliches Ausdauerspiel. Sicherlich mehr als Spielautomaten und Roulette.

Stuart Rutter, ein führender britischer Pokerprofi mit Hunderttausenden von Dollar an Karrieregewinnen, sagte dazu:

‚Vor etwa zwei oder drei Jahren kam fast aus dem Nichts ein neuer Trend unter jungen britischen Pokerspielern auf, fit zu werden, ins Fitnessstudio zu gehen und abzunehmen‘, sagt er. Ich denke, das passt zu Pokerspielern, denn sie mögen natürlich eine Herausforderung und ein Ziel. Man muss sich nur die erfolgreicheren Spieler dieser Tage ansehen – sie sind diejenigen, die eine Fitness-Routine und einen ausgeglichenen Lebensstil haben.

Glücksspiel-Plattform Ergebnisse

Wir haben unsere Befragten auch danach gefragt, wo sie hauptsächlich Casino-Spiele spielen. Unabhängig davon, welche Spiele unsere Befragten spielten, war die beliebteste Art, Spiele zu spielen, die Verwendung eines Desktop-Computers. Im Durchschnitt spielten 65% der Befragten auf ihrem Desktop-Computer; etwas mehr als ein Fünftel der Teilnehmer unserer Umfrage spielten Casino-Spiele auf ihrem mobilen oder Tablet-Gerät; und nur 14% der Befragten besuchen Casinos in der Nähe von Gebäuden.

Wo spielen unsere Befragten Casino-Spiele?

Betrachtet man den Prozentsatz der Desktop-Spieler für jedes Spiel mit dem durchschnittlichen BMI für diese Spiele, scheint es eine positive Korrelation zwischen den beiden zu geben (siehe Abbildung 6 unten). Je höher der Prozentsatz der Desktop-Spieler ist, desto höher ist der durchschnittliche BMI.

Die positive Beziehung zwischen den beiden könnte darauf zurückgeführt werden, dass Desktop-Spieler im Vergleich zu mobilen und landbasierten Spielern generell einen ungesünderen Lebensstil haben. Dieses Ergebnis wird durch die Tatsache verstärkt, dass beim Vergleich des prozentualen Anteils von mobilen und landbasierten Spielern mit dem durchschnittlichen BMI kein solcher Trend beobachtet wurde.

Ein ähnlicher positiver Zusammenhang wurde beim Vergleich des Prozentsatzes der Spieler, die mehr als das empfohlene wöchentliche Limit trinken, mit dem Prozentsatz der Desktop-Spieler festgestellt. Dies deutet darauf hin, dass übermäßiger Alkoholkonsum zu dem höheren durchschnittlichen BMI bei Desktop-Spielern beitragen könnte. Außerdem wurde keine Beziehung gefunden, als der Prozentsatz der Raucher und der Prozentsatz der Spieler, die die Bewegungsanforderungen erfüllen, mit dem Prozentsatz der Desktop-Spieler verglichen wurde. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass übermäßiger Alkoholkonsum der größte Faktor ist, der zum höheren BMI bei Desktop-Spielern beiträgt.

Umstellung auf Mobile

Im Gegensatz zu Desktop-Spielern korrelierten Spiele mit einem höheren Anteil an mobilen Spielern nicht positiv mit einem höheren durchschnittlichen BMI. Darüber hinaus korrelierten Spiele mit einem höheren Anteil an mobilen Spielern auch nicht mit einer höheren Rate an Rauchen, übermäßigem Alkoholkonsum oder Bewegungsmangel. Diese Ergebnisse legen nahe, dass mobiles Spielen nicht zu einem erhöhten BMI beiträgt.

20 % der Befragten spielten in erster Linie mit dem Handy, aber die Akzeptanz des mobilen Glücksspiels nimmt Berichten zufolge zu: Schätzungen zufolge werden bis 2018 164 Millionen Menschen Mobiltelefone für Online-Spiele nutzen [23]. Die Verbreitung von Smartphones (und Tablets) und schnellere Internetgeschwindigkeiten haben das Wachstum von mobilen Casinos ausgelöst und könnten zu einer Verlagerung weg von der Desktop-Nutzung führen.

Vielleicht könnte der Wechsel zu mobilen Casinos einen positiven Effekt auf die Gesundheit und die Senkung des BMI haben. Menschen können von überall aus auf mobile Casinos zugreifen und müssen nicht an einem Schreibtisch sitzen, um zu spielen. Dies könnte die Menschen vom sitzenden Lebensstil wegbringen, der mit dem Spielen am Desktop verbunden ist, und sie dazu ermutigen, das mobile Spielen in einen aktiven Lebensstil zu integrieren.

Tam Fry FRSA [24] ist ein Sprecher des National Obesity Forum und bekräftigte unsere Behauptung, dass die Verlagerung auf das Handy zu gesundheitlichen Vorteilen führen kann.

‚Eine sitzende Lebensweise geht mit einem Verlust an körperlicher Aktivität einher. Aber das ist nicht alles – es ist auch mit dem Naschen von Lebensmitteln verbunden, die mit Zucker und Kalorien vollgestopft sind‘, erklärte Herr Fry. Vielleicht gibt es in 5-10 Jahren einen Lichtblick am Horizont, wenn wir uns bewegen und Tablets und mobile Geräte unterwegs nutzen. Untersuchungen zeigen tatsächlich, dass wir weniger Zeit vor dem Fernseher verbringen. Wir werden vielleicht zu einer mobileren Gesellschaft, aber wir könnten in diesem Zeitrahmen eine Verbesserung der Gesundheit sehen. In diesem Stadium ist es jedoch ein ‚vielleicht‘.‘

Unterschiede nach Geschlecht

Die Geschlechterverteilung von allen Casino-Spielen zusammen gab eine Verteilung von 58% Männern und 42% Frauen. Die männliche Dominanz zog sich durch alle Casino-Spiele außer Automaten und Video-Poker. Hier hatten die Frauen mit jeweils etwas mehr als 53% die Oberhand.

Automatenspiele und Bingo sind Frauen-Spiele. Doch die wachsende Beliebtheit von Online-Casinos bringt immer mehr Frauen dazu auch andere Spiele zu spielen.

Prozentualer Anteil der Befragten, die in landbasierten Casinos spielen, kategorisiert nach Casinospiel-Präferenz

Die weibliche Mehrheit, die bei den Slotspielern gefunden wurde, ist auch deshalb interessant, weil sie die Gruppe mit dem höchsten durchschnittlichen BMI waren. Jüngste Forschungen, die im Lancet Medical Journal [27] veröffentlicht wurden, fanden heraus, dass ein hoher BMI mit 17 Krebsarten in Verbindung gebracht wurde. Es gab auch Hinweise darauf, dass eine zusätzliche Gewichtszunahme linear mit einem erhöhten Risiko für sechs Krebsarten verbunden war. Zwei Krebsarten, die Frauen betreffen, befanden sich auf dieser Liste, wobei Gebärmutterkrebs das höchste und Gebärmutterhalskrebs das vierthöchste erhöhte Risiko aufwiesen. Es gab auch ein erhöhtes Risiko für Gallenblasen-, Nieren- und Schilddrüsenkrebs sowie für Leukämie.

Playamo Casino Banner
Casumo Casino Banner
es_AREspañol de Argentina